Eine besondere Woche

Letzte Woche war für uns eine besondere Woche, in der eine Vielzahl Menschen ihr Vertrauen in das Werk, das Jesus am Kreuz vollbracht hat, legten. Die gute Nachricht von Vergebung und einem neuen Leben wurde durch Gott mit Wundern bestätigt!

Vergangenen Freitag konnten wir relativ spontan gemeinsam mit den Kurzzeitmissionaren, die zweimal pro Jahr hier sind, und 5 einheimischen Christen einen großartigen Abend organisieren. Darin wurde das Evangelium verkündet, ein Zeugnis erzählt und Menschen wurden geheilt. Ich schreibe zwar, dass 'wir' den Abend auf die Beine stellten, aber natürlich war es Gott, der Einheit schenkte und seinen Segen so reichlich fließen ließ.

Wir fanden es besonders, dass so viele Jugendliche zu dem Abend kamen. Einige hatten Tränen in den Augen als es der Moment kam in dem sie eingeladen wurden darauf zu vertrauen, was Jesus für uns getan hat. Betet Ihr mit, dass sie Jesus beginnen zu folgen und im Glauben wachsen? Zum Schluß haben wir noch für Heilung gebetet und viele kamen dafür nach vorne. Dabei durften wir unter anderem erleben, dass einige nach dem Gebet keine Rückenschmerzen mehr hatten.

Als ich den Abend einleitete, erwähnte ich auch, dass es ein Zeugnis geben würde, von jemandem, der hier in Tasiilaq wohnt. Die betreffende Dame ist in der Bibelschule zusammen mit ihrem Mann zum Glauben gekommen. Sie erzählte in ihrem Zeugnis wie Gott ihrer Ehe neues Leben eingeblasen hatte und auch ihren Kindern die Veränderungen auffallen.
Wir waren uns an dem Abend auch davon bewusst, dass man hier sehr argwöhnisch gegenüber "anderen Religionen" ist. Es scheint hier ein Gerücht herumzugehen, dass "wir" (einschließlich unserer grönländischen Freunde) einem anderen Glauben angehören. Es herrscht viel Misstrauen. Zwei Menschen, die hereinkamen, fragten auch direkt ob wir dasselbe glaubten als die Luther Kirche. Deshalb habe ich mehrmals betont, dass wir nur aus ihrer grönländischen Bibel lehren.

Unser Fokus
Wir haben gehört, dass wir die Räumlichkeiten, in denen wir am Sonntag unseren Gottesdienst haben, warscheinlich nicht mehr wöchentlich nutzen können. Der Sommer ist auch im Anmarsch, was bedeutet, dass die Menschen hier mehr damit beschäftigt sind zu bauen, zu jagen, zu fischen und -natürlich- Urlaub zu machen. Angesichts dieser Tatsachen und der bevorstehenden Geburt im Juni beschäftigen uns verschiedene Überlegungen: sollen wir wöchentliche Gottesdienste halten? Setzen wir die Bibelschule fort? Sollen wir monatlich große Zusammenkünfte organisieren? Wir müssen hierbei wohl flexiebel sein. Es könnte sein, dass wir spontan ein Treffen organisieren oder drei Wochen lang "nichts" haben. Betet Ihr mit uns für Führung in diesen Abwägungen? Bitte betet auch für das Baby, das bald kommt.

Einen warmen Gruß und vielen Dank für Eure vielfältige Unterstützung.
Gottes Segen!
Peter, Katharina und Joël